GIRLS' DAY & BOYS' DAY: Im Rahmen dieser jährlich stattfindenden bundesweiten Berufsorientierungstage bietet auch die Musikwerkstatt ein ein-tägiges Praktikum an. Dessen Inhalte planen der Praktikant und der Betreuer im Vorfeld gemeinsam.

THEMENBEREICHE, die sich zur Gestaltung eines Praktikum-Tages kombinieren lassen, können der neben stehenden Übersicht entnommen werden. Weitere Themenbereiche oder besondere Schwerpunkte sind gegebenenfalls nach vorheriger Absprache möglich.

BEWERBUNGEN kannst Du formlos per EMail an Alex@Musikwerkstatt-Rimbach.de einsenden. Es wäre die Angabe folgender Daten wichtig: Name, Alter, Adresse, Telefon, Schule, Interessengebiete und evtl. besondere Erwartungen an Deinen Praktikumstag. Wir werden uns dann umgehend bei Dir melden. Deine Anmeldung sollte spätestens 14 Tage vor dem Aktionstag eingehen.

  • Handwerkliches Projekt: Vorbereitung von Baugruppen für Kinder-Instrumente, die für spätere Veranstaltungen (Ferienspiele Rimbach, Tag der offenen Tür) benötigt werden. Dabei werden z.B. Schäfte für Kronkorken-Rasseln, Hälse aus Dachlatten für Kinder-Ukulelen oder Cajon-Baugruppen gefertigt.
  • Hospitieren in einer Unterrichtsstunde: Je nach stattfindendem Unterricht am Praktikumstag ist es möglich, bei einer Instrumental-Unterrichts- oder Gruppenstunde dabei zu sein.
  • Technisches Projekt in der Veranstaltungs- oder Tontechnik: Hier können z.B. die Ausrichtung und Einstellung von Beleuchtungstechnik vorgenommen oder die Mikrophonierung für eine Audio-Aufnahme geplant und durchführt werden.
  • Reinigungsarbeiten: Auch das gehört dazu. Zum Beispiel wird der Gehweg gefegt oder das Geschirr in der Küche gespült. Wer im Garten aktiv sein will, wird auch dort eine Aufgabe finden können.
  • Instandsetzungsaufgaben bei Musikinstrumenten: Stimmen diverser Saiteninstrumente oder Fell-bespannter Percussion-Instrumente. Manchmal sind auch Saiten oder Felle auszuwechseln oder es fallen kleinere Reparaturarbeiten an Instrumenten an.
  • Werbetechnische Arbeiten:  Hier werden Plakate aufgezogen oder Handzettel vervielfältigt. Eventuell ist auch die Entwicklung einer kleinen Kampagne möglich. Dabei würde man versuchen, die Werbung zu einem bestimmten Thema zu planen.
  • Arbeiten am Computer: Installation aktueller Software-Updates bei PCs und Notebooks der Unterrichtsräume, Aktualisierung von Sicherheits-Software, Durchführung von Netzwerktests.

Praktikums-Kurzbericht von Kalle, 12 Jahre:
Mein Boys' Day begann um 9.00 Uhr. Als erstes haben wir zehn Hälse für Kinder-Ukulelen vorbereitet. Dazu habe ich die 50cm langen Hälse zurechtgesägt. Danach musste man die gesägten Stücke noch fräsen. Dass hat großen Spaß gemacht. Danach haben wir Plakate für das Frühlingsfest in der Musikwerkstatt mit Leim auf Holzplatten aufgeklebt. Dabei habe ich, genauso wie bei dem Bau der Hälse, viel gelernt. Was natürlich auch in solch einem Betrieb anfällt, sind Reinigungsarbeiten. Deswegen haben wir dann den Gehweg gefegt.Dann haben wir erst mal eine Pause gemacht und zu Mittag gegessen. Nach der Pause ging es gleich weiter. Als nächstes stand „Bühnenscheinwerfer einstellen“ auf dem Plan. Wir haben ein Programm für Farbkombinationsfolgen einer Bühnen-Hintergrund-Beleuchtung eingestellt. Dann haben wir Instrumente gestimmt. Darunter waren Saiteninstrumente wie ein Banjo, Ukulelen und Gitarren. Etwas, für mich ganz neu zu stimmendes war ein Percussion Instrument: Bongos. Vor allem dabei habe ich viel über das Stimmen von Instrumenten gelernt. Dann war wieder eine kleine Pause an der Reihe, in der wir ein Eis gegessen haben. Danach habe ich noch ein letztes mal Reinigungsarbeiten erledigt: Geschirr spülen. So endete mein Boys' Day um 14.00 Uhr. Ich fand ihn gut, weil er lehrreich war und es Aufgaben in unterschiedlichen Bereichen gab. Am meisten hat mir Bühnenscheinwerfer einstellen, Ukulelen Hälse bauen und Instrumente stimmen gefallen. Ich fände es allerdings besser, wenn der Boys day statt einem Tag, zwei Tage ginge.